GNZ 14.10.2017 – A-Team

FC Dietzenbach — SV09 Somborn
Sonntag, 15 Uhr

Stimmen: Dietzenbachs Sportlicher Leiter Werner Marquardt sieht seine Elf gegen Somborn unter  Zugzwang. „Nach den Niederlagen in Hochstadt und Marköbel müssen wir gegen Somborn gewinnen, um weiter den Anschluss ans rettende Ufer zu wahren. Dem Gegner steht das Wasser bis zum Hals, deshalb müssen wir das Spiel voll konzentriert angehen, damit wir keine Überraschung erleben.“
Somborns Spielertrainer Tuncay Zortuk hat die nächsten beiden Partien in Dietzenbach und Marköbel zu „Alles-oder-nichts-Spielen“ erklärt. „Es ist schon bitter, dass wir uns immer wieder durch individuelle Fehler um den Lohn bringen. Bei jedem Gegentor gehen die Köpfe runter. Das Schlimme ist ja, dass wir nicht mal schlechter als die Konkurrenten sind. Zwar habe ich für Sonntag in Dietzenbach etliche Fragezeichen, doch egal wer aufläuft, die Mannschaft muss für einen Sieg alles raushauen.“ Trotz seines Patzers gegen Bischofsheim wird Marcel Menslage im Tor spielen, sofern er seine Krankheit überwunden hat. „Ansonsten könnte auch Marcel Beganovic oder jemand anderes das Tor hüten“, sagt Zortuk.
Personal: Dietzenbach tritt ohne die Rotsünder Fabio Perri und Özer Bozkurt an. Dominik Fetr ist wieder zurück. Bei Somborn fehlen Urlauber Abdullah Yildiz und der verletzte Sancar Mert. Fragezeichen stehen hinter Marcel Menslage, Samuel Schroeder, Salih Karakaya, Mustafa Aydin, Sefa Gözütok und Egzon Shabani.

GNZ 14.10.2017 – B-Team

Somborn-Reserve reist ohne Hoffnung

KSG Wüstwillenroth/Lichenroth — SV09 Somborn II
Sonntag, 15 Uhr

Ohne große Hoffnungen reist Schlusslicht SV09 Somborn II zum Tabellenvierten KSG Wüstwillenroth/Lichenroth.
Stimmen: Nach dem 2:5 in Burgjoß soll nun das Schlusslicht der Tabelle besiegt werden. „Wir haben beim FCB bis zum 2:2 besser gespielt und dann durch individuelle Fehler noch verloren. Das darf einfach nicht passieren“, sagt KSG-Coach Christoph Jöckel, der persönlich wieder aufrüsten kann, aber noch lange auf Spielmacher Thomas Dömel verzichten muss, der sich ausgerechnet im Reservespiel einen Außenbandriss zuzog.
„Natürlich gehe ich von dem Dreier aus, aber ich kenne meine Pappenheimer und werde versuchen, alle Überheblichkeiten zu unterdrücken“, so der Gastgeber-Übungsleiter.
Mit der schlechtesten Abwehre (42 Gegentore) reist SVS-Spielertrainer Steffen Schaffrath besorgt in den Vogelsberg. „Wir haben zuletzt in Niedergründau 2:6 verloren, weil wir in der ersten Viertelstunde unaufmerksam waren. Ich habe in den letzten Spielen versucht, die Abwehr sicher zu machen, aber es hat nichts gebracht. Natürlich sind wir der krasse Außenseiter, aber wir haben noch nicht aufgegeben und ein Punkt wäre schon toll.“
Personal: Die KSG kann Szymon Linke, Jochen Herchenröder und Torwart Alexander wieder einsetzen, Thomas Dömel (verletzt), Jean-Pierre Heineck (Zerrung) und Maximilian Luft (Urlaub) fallen aus.

GNZ 09.10.2017 – A-Team

Einbruch nach der Pause  / Schiedsrichter verletzt

SV09 Somborn – FSV Bischofsheim 1:3 (1:0)

Von Günter Kircher
Fußball. Auch gegen den FSV Bischofsheim hat es für den SV09 Somborn trotz einet 1:0-Pausenführung nicht zum zweiten Saisonsieg gereicht. In Durchgang zwei drehten die Frösche das Match zu ihren Gunsten. Kurz vor dem Seitenwechsel wurde Somborns Sportlicher Leiter Harald Bossert von Schiedsrichter Budarham hinter die Barriere verwiesen. Nach 72 Minuten musste der Referee verletzt aufgeben, die letzten 18 Minuten pfiff Assistent Taoufiq Lakhal zu Ende.
Die erste Viertelstunde war von viel Kampf und Einsatz sowie wenig Spielkultur geprägt. Nach einem schlampigen Rückpass von Somborns Michael Preis konnte Patrick Köster vor Torwart Marcel Menslage flanken, doch Talha Ercan setzte den Kopfball am leeren Tor vorbei. Auf der Gegenseite scheiterte Mustafa Aydin per Kopfball nach einem Freistoß von Egzon Shabani am glänzend reagierenden Gästetorwart Volkan Öztürk.
Auch in der Folgezeit war das Match schwergängig, wobei Somborn die besseren Ansätze zeigte. Für die Gäste setzte Sulayman Drammeh einen Schuss um Zentimeter vorbei. Nach 32 Minuten belohnten sich die Gastgeber für ihr Engagement. Vach Freistoß Egzon Shabani wurle Aydins Kopfball zu kurz abgewehrt, den Nachschuss setzte Abdullah Yildiz trocken zum 1:0 ins Netz. Kurz vor der Pause hatte der SVS noch mal Glück, als ein Schuss von Zund die Oberkante der Querstreifte.
Nach 53 Minuten nahm das Unheil seinen Lauf, als Somborns Torwart Menslage nach einem Rückpass über den Ball trat, der mitgelaufene Köster traf den Pfosten, den Abpraller schob Ferhat Sakarya zum 1:1 ein. Somborn hätte noch mal zurückkommen können, doch ein Schuss von Sefa Gözütok prallte an den Pfosten. Eine Viertelstunde vor dem Ende köpfte Yannik Schmidt einen Eckball von Adis Becitagic zum 1:2 ein. Gästespieler Schmidt traf kurz darauf die Querlatte, ehe wenig später Schmidt einen Gegenangriff zum 1:3 abschloss. Gästespieler Beciragic klärte noch einen Kopfball von Somborns Schroeder auf der Torlinie.

Statistik

SV09 Somborn: Menslage – Mendoza, Preis, Schroeder, Romero (80. Besnik Shabani), Laubach, Aydin, Yildiz, Egzon Shabani (64. Karakaya), Gözütok, Beganovic (77. Rossi).
FSV Bischofsheim: Öztürk – Hess, Köhler, Sejdovic, Jaiteh, Zund, Trajanov, Drammeh (46. Sakarya), Ercan, Dzabic (70. Beciragic), Köster (67. Schmidt).
Schiedsrichter: Budarham (Frankfurt).
Zuschauer: 70.
Tore: 1:0 Yildiz (32.), 1:1 Sakarya, 1:2, 1:3 Schmidt (75./83.).
Beste Spieler: Geschlossen (Somborn) — Schmidt, Beciragic (Bischofsheim).

GNZ 07.10.2017 – A-Team

SV09 Somborn — FSV Bischofsheim
Sonntag, 15 Uhr

Stimmen: Endspiel für den SV09 Somborn: „Das ist schon mehr als ein Sechs-Punkte-Spiel für uns. Es führt kein Weg dran vorbei, wir müssen gegen Bischofsheim gewinnen“, sagt Co-Trainer Michael Preis. Seine Rechnung: Bis zur Winterpause 20 Punkte auf dem Konto haben. Fehlen noch schlappe 17 Zähler, eine sportliche Zielvorgabe angesichts der bisher doch eher bescheidenen Auftritte des SVS. „Andere Vereine wie Bischofsheim haben angefangen zu punkten, die Mannschaft verspürt den Druck, doch ich bin zuversichtlich, dass wir am Sonntag den Hebel umlegen und punkten“, so Preis.
Der Bischofsheimer Trainer Michael Raudnitzky haderte beim 1:2 in Oberndorf mit der schwachen Chancenverwertung. „Wir hätten in  der ersten Hälfte 2:0 führen müssen, geraten aber kurz vor der Pause durch einen Freistoß in Rückstand.“ In Somborn, so Raudnitzky, zähle jetzt nur ein Dreier. Die Gastgeber haben erst einen Sieg auf dem Konto. Raudnitzky ist zuversichtlich, dass es mit einem Auswärtssieg klappt. „Die Mannschaft findet immer besser zusammen, muss jetzt nur regelmäßig die Hütte treffen.“ Einen richtigen Torjäger haben die Bischofsheimer nach dem Abgang von Michael Kohnke indes nicht mehr in ihren Reihen.
Personal: Der SV09 Somborn muss auf den in der Türkei weilenden Trainer Tuncay Zortuk verzichten, auch Jose de Carvalho wird ausfallen. Ein dickes Fragezeichen rankt hinter dem Einsatz von Salih Karakaya. Bischofsheim muss auf Spielmacher Jonas Gatzka (Urlaub) verzichten.

GNZ 04.10.2017 – A-Team

Somborn chancenlos

Türk Gücü Hanau — SV09 Somborn 5:1 (2:0)

Fußball (fra). Der SV09 Somborn blieb bei der ambitionierten Truppe von Türk Gücü Hanau chancenlos und unterlag mit 1:5 Toren. Türk Gücü Hanau holte sich indes locker die Gruppenliga-Tabellenführung zurück. SVS-Keeper Marcel Menslage verhinderte eine noch höhere Niederlage des Tabellenvorletzten. „Wir haben in der ersten Halbzeit sehr stark gespielt, Somborn war aber auch recht schwach“, berichtete Türk Gücüs Pressesprecher Mehmet Bayram.
Schon nach fünf Minuten lag der Ball erstmals im Netz der Freigerichter. Serkan Bayin traf nach guter Einzelleistung aus 25 Metern. Wenig später musste Bayin verletzt raus und wurde durch Michele Moscelli ersetzt. Und der war nach einer halben Stunde nach Vorarbeit von Alessandro Fröb per Kopf mit dem 2:0 zur Stelle. Hanaus Torwart Burak Tok musste in der ersten Hälfte nur bei einem Distanzschuss von Salih Karakaya eingreifen.
In Hälfte zwei war spätestens nach dem 3:0 (55.) die Spannung aus dem Match gesaugt. Dominik König hatte gut über links vorbereitet, Abdullah Acikel aus 16 Metern gekonnt abgeschlossen. Gemeinsam mit Moscelli war König auch am vierten Treffer der Petrovci-Elf beteiligt, Torschütze war diesmal Alessandro Fröb mit seinem neunten Saisontreffer.
Der unterlegene SV Somborn kam in der 80. Minute durch Abdullah Yildiz zum Ehrentreffer. Für den Schlusspunkt sorgte Acikel mit einem Volleytreffer zum 5:1-Endstand kurz vor dem Abpfiff.

Statistik

Somborn: Menslage – Preis, Schroeder, Mert, Karakaya (74. Romero), Laubach, Goezuetok (60. Yildiz), Rossi (58. E. Shabani), Aydin, De Carvalho, Mendoza.
Schiedsrichter: Hager (Ginsheim).
Zuschauer: 70.
Tore: 1:0 Bayin (5.), 2:0 Moscelli (30.), 3:0 Acikel (55.), 4:0 Fröb (59.), 4:1 Yildiz (80.), 5:1 Acikel (85.).
Beste Spieler: Fröb, Kaya / Rossi, Laubach.

GNZ 04.10.2017 – B-Team

SG Niedergründau/Lieblos —  SV09 Somborn II 6:2 (3:1)

Mit drei Toren in Folge schockte die SG das Schlusslicht: Nach einem langen Ball von Lenz trat ein SVS-Spieler über den Ball, Fatmir Hajdari schob ein, dann ließ Manuel Gaubatz zwei Mann stehen und schoss zum 2:0 ein, während nach einem Senikoglu-Foul an Schumacher Gaubatz den Elfmeterball im Netz versenkte. Oguz Merth aus sieben Metern zum 3:1, in der 52. Minute eine Glanzparade von
Torwart Eiring (SG) gegen einen  Cifci-Schuss. Kurioses Tor in der 54. Minute: Nach einem Haydari-Freistoß lupfte Gaubatz den Ball gegen die Latte, von dort sprang die Kugel auf den Kopf von Andi Lenz zum 4:1. Cifci schob in der 60. Minute, nach verunglücktem Specht-Rückpass, zum 4:2 ein. In der 73. Minute scheiterte Heide per Strafstoß an Torwart Eiring. Gaubatz nach Solo gegen zwei zum 5:2, während Schumacher nach Ramodan-Vorlage aus fünf Metern per Kopf erfolgreich war.
SR: Kühn (Babenhausen).
Z: 60.
Tore: 1:0 Hajdari (4.), 2:0 Gaubatz (9.), 3:0 Gaubatz (16./FE), 3:1 Merth (38.), 4:1 Specht (54.), 4:2 Cifci (60.), 5:2 Gaubatz (78.), 6:2 Schumacher (87.).
Gelb-Rote Karte: Senikoglu  (SVS II/55.), Haydari (SG/77.).
Beste Spieler: Gaubatz/Torwart Eiring (SG) – Torwart Mundt (SVS II).

GNZ 02.10.2017 – A-Team

Luft wird nach Klatsche immer dünner

Germania Grokrotzenburg – SV09 Somborn 5:0 (1:0)

Fußball (fra). Für den SV09 Somborn wird die Luft in der Gruppenliga Frankfurt Ost immer dünner. Die Mannschaft von Spielertrainer Tuncay Zortuk blieb im Auswärtsspiel bei Germania Großkrotzenburg chancenlos und unterlag mit 0:5-Toren. Mit weiterhin nur drei Punkten auf der Habenseite bleiben die Freigerichter tief im Abstiegssumpf stecken, während die Germania die Übernahme der Tabellenspitze feiern durfte.
Der SV09 Somborn hatte im Prestigeduell — vor der Saison waren vier Spieler von Somborn nach Großkrotzenburg gewechselt — eine sehr defensive Taktik gewählt und machte damit dem Favoriten zumindest in der ersten Halbzeit das Leben richtig schwer. Germania-Sprecher Gerald Trageser sprach von einer zähen Angelegenheit und, dass das 1:0, das Kevin Schwarzer in der 31. Minute nach guter Einzelleistung erzielte, für seine Elf „so eine Art Dosenöffner“ war.
Der SV09 Somborn blieb in der Offensive weitgehend harmlos. Die beste Möglichkeit hatten die Freigerichter in der 35. Minute, als Sancar Mert zum Schuss kam, jedoch dabei in Rücklage geriet, sodass der Ball deutlich über die Querlatte zischte.
Fünf Minuten nach der Pause passte Großkrotzenburgs Spielführer Sebastian Maicher den Ball gut durch die Schnittstelle und Felix Wissel verwertete die Hereingabe von Kevin Schwarzer zum 2:0. Die Partie war nun gelaufen. Schwarzer legte mit einem satten Schuss das 3:0 nach (61.). Nach der Verletzung von Thorsten Kirchhoff musste die Germania zu zehnt weiterspielen, da das Wechselkontingent schon erschöpft war.
Trotzdem gelangen dem Verbandsliga-Absteiger gegen in Hälfte zwei sehr biedere Somborner noch zwei weitere Treffer. Dominik Scholz netzte in der 74. Minute zum 4:0 ein, für den Schlusspunkt sorgte kurz vor Schluss Nils Becker. Dass das 5:0 für die Übernahme der Tabellenführung reichen würde, erfuhren die Großkrotzenburger Spieler dann beim Mannschaftsausflug auf dem „Wiesnfest“ in Lieblos, als das Ergebnis des Abendspiels zwischen Erlensee und Türk Gücü Hanau durchsickerte.

Statistik

Großkrotzenburg: Neiter — Kirchhoff, Becker, Maicher, Meub, Blam, Nolde, Schlögl, D. Arnold (51. Woitynek), K. Schwarzer (63. Althaus), Wissel (63. Scholz).
Somborn: Menslage — Schroeder, Mert, Karakaya, B. Shabani, Aydin, Zortuk, Romero, Mendoza (78. Esen), E. Shabani (67. Rossi), Gözütok (65. Yildiz).
SR: Heckener (Welkers).
Zuschauer: 100.
Tore: 1:0 Kevin Schwarzer (31.), 2:0 Felix Wissel (50.), 3:0 Kevin Schwarzer (61.), Dominik Scholz (74.), 5:0 Nils Becker (89.).
Gelb-Rote Karte: Zortuk (Somborn/84.).
Beste Spieler: Meub, Nolde, K. Schwarzer (Großkrotzenburg) – geschlossen (Somborn).

GNZ 23.09.2017 – B-Team

SV09 Somborn II — Germania Rothenbergen II 2:3 (1:1)

Fußball (jjo). Der SV09 Somborn II bleibt in der Kreisliga B Gelnhausen weiter sieglos am Tabellenende.
Gestern Abend unterlagen die Freigerichter zu Hause gegen Germania Rothenbergen II mit 2:3. Die Gastgeber schlugen sich achtbar und kamen zweimal nach einem Rückstand zurück.
Der eingewechselte Dan Brackmann traf in  der 72. Spielminute zum 3:2-Endstand. Für Brackmann selbst war die Partie bereits zwei Minuten vor dem Abpfiff beendet. Er sah in der 88. Minute die Gelb-Rote Karte.
Bester Spieler auf Seiten der Gäste, denen ihr erster Auswärtssieg in dieser Saison gelang, war Robert Naumann mit zwei Treffern. Ebenfalls doppelt traf Gianluca Rossi für die Gastgeber. Beide Treffer entstanden nach einer Vorarbeit von Jose De Carvalho.
SR: Trybek (Groß-Umstadt).
Z: 40.
Tore: 0:1 Naumann (20.), 1:1 Rossi (28.), 1:2 Naumann (56.), 2:2 Rossi (69.), Brackmann (72.).
Gelb-Rot: Brackmann (88./R.).
Beste Spieler: Rossi, De Carvalho (Somborn) — Naumann (Germania).

GNZ 21.09.2017 – A-Team

Kurioses „Hütchen-Spiel“

Gruppenliga Frankfurt Ost: SV09 Somborn – SVG Steinheim 2:3 (1:2)

Von Günter Kircher
Fußball. Gruppenligist SV09 Somborn blieb das Pech auch im Match gegen Aufsteiger SVG Steinheim treu. Die Mannschaft von Spielertrainer Tuncay Zortuk verwandelte einen 0:2-Rückstand zum 2:2-Ausgleich, ehe ein unglücklicher Handelfmeter, den Gästespieler Fouad Brighache verwandelte, die achte Saisonniederlage bedeutete. Für Aufsehen sorgte Schiedsrichter Kamnitzer, der nach 50 Minuten die vermeintlich zu wenig sichtbaren Linien an den Strafräumen bemängelte. Somborns sportlicher Leiter Harald Bossert sorgte für Abhilfe und stellte Hütchen auf, damit das Gespann das Spiel fortsetzen konnte.
In einer abwechslungsreichen Partie nutzten die Gäste gleich ihre erste Torgelegenheit. Somborns Samuel Schroeder wehrte mit dem Kopf zu zentral ab, Daniel Bacher nahm aus 16 Metern Maß und traf leicht abgefälscht zum 0:1. Nach 22 Minuten hatte der SVS mächtig Pech. Sefa Gözütok legte am Strafraum den Ball für Egzon Shabani ab, dessen Pfund landete an der Unterkante des Querbalkens, und prallte wieder raus. Kurz darauf markierte Steinheim Treffer Nummer zwei. Nach einem Eckball traf Andrej Kolchak per Kopfball zum 0:2.
Die Gastgeber spielten trotz des Rückstands weiter gut mit. Egzon Shabani verfehlte eine Hereingabe von Gözutök nur um die berühmten Zentimeter. Nach 34 Minuten belohnte sich der SVS. Ein Schuss von Gözütok wurde zu kurz abgewehrt, Egzon Shabanis Nachschuss landete abgefälscht zum 1:2 im Gästetor. Danach verloren die Gäste etwas den Faden, während Somborn weiter engagiert spielte, aber in Tornähe zu umständlich agierte.
Nach der Pause legte Somborn weiter den Vorwärtsgang ein. Als Sancar Mert nach einer Stunde per Flachschuss zum 2:2 traf, hatte sich das Anrennen der Gastgeber gelohnt. Im weiteren Verlauf war der SVS dem dritten Tor näher als die Gäste.
Nach 82 Minuten nahm das Unheil seinen Lauf. Somborns Besnik Shabani verlor den Ball und wurde gefoult, was der Schiedsrichter nicht ahndete. Anschließend flog eine Flanke der Steinheimer im Strafraum an die Hand von Schroeder. Der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß für die Gäste. Brighache traf zum glücklichen Siegtor für den Aufsteiger. Das letzte Aufbäumen der Somborner brachte nichts mehr ein. Gästespieler Payam Khederzadeh sah kurz vor dem Abpfiff die Ampelkarte.

Statistik

SV09 Somborn: Menslage – Karakaya, Preis, Schroeder, Romero, Mert (84. Rossi), Besnik Shabani (87. Yildiz), Aydin, Egzon Shabani, Gözütok, Mendoza (75. Hertzke).
SVG Steinheim: Hartmann – Shaheen, Fischer, Seitz, Bacher (85. Puya Khederzadeh), Brighache, Payam Khederzadeh, Asamoah (71. Micciche), Caglayan (62. Tippel), Kolchak, Kaminski.
SR: Glaser (Freudenberg).
Z: 75.
Tore: 0:1 Bacher (11.), 0:2 Kolchak (24.), Egzon Shabani (34.), 2:2 Mert (60.), 2:3 Brighache (82./HE.).
Gelb-Rot: Payam Khederzadeh (89./SVG).
Beste Spieler: Preis, Schroeder (SVS) – Brighache, Seitz (SVG).

GNZ 18.09.2017 – A-Team

Gastgeber bauen Erfolgsserie aus

1. FC Erlensee – SV09 Somborn 3:1 (2:0)

Fußball (gük). Bei den „jungen Wilden“ des 1. FC Erlensee musste sich der SV09 Somborn mit 1:3 geschlagen geben. Das Team von Spielertrainer Tuncay Zortuk verzeichnete eine Leistungssteigerung, allerdings fehlte im Angriffsspiel die Durchschlagkraft, wie es Erlensees Pressewart Bernd Mohn formulierte.
In den ersten 20 Minuten verteidigte Somborn sehr hoch und spielte ein richtig gutes Offensivpressing. Auch vor dem gegnerischen Tor tauchten die Gäste auf, allerdings wurde es für Erlensees Keeper Moritz Frigg nicht wirklich gefährlich.
Nach dieser starken Phase der Gäste brachte ein Fehler von Gästetorwart Marcel Menslage den SVS in Rückstand. Der Torwart spielte den Ball Erlensees Tim Zimpel in den Fuß, der das Leder aus 25 Meter zum 1:0 ins Netz zwirbelte. Kurz vor dem Pausenpfiff köpfte Erlensees baumlanger Angreifer Daniel Januschka eine Maßflanke von Julian Braun zum 2:0 ein.
Sieben Minuten nach Wiederbeginn durften die Gäste wieder hoffen. Marcel Beganovic nutzte einen Abwehrfehler der Gastgeber zum 2:1 aus. Danach hatte Somborn wieder eine starke Phase, ohne richtig zwingend vor dem Erlenseer Tor aufzutauchen. Nach 64 Minuten zirkelte Moritz Kreinbiehl einen Freistoß aus halblinker Position an Freund und Feind vorbei zum 3:1 ins Tor.
„In einer insgesamt fairen Begegnung ließen wir am Ende noch einige gute Chancen liegen“ , gab Chronist Mohn zu Protokoll.

Statistik

1. FC Erlensee: Frigg — Walke, Hixt, Reutter, Kreinbiehl (68. Schultheis), Hamann, Mohn, Zimpel, Braun (55. Forster), Januschka (83. Marvin Laubach), Koloczek.
SV09 Somborn: Menslage — Rossi (65. Yildiz), Preis, Schroeder, Romero, Beganovic (80. Zortuk), Aydin, Hertzke, Besnik Shabani, Gözütok, Egzon Shabani.
Schiedsrichter. Stehling (Weimar/Lahn).
Zuschauer: 150.
Tore: 1:0 Zimpel (21.), 2:0 Januschka (39.), 2:1 Beganovic (52.), 3:1 Kreinbiehl (64.).
Beste Spieler: Mohn, Zimpel, Koloczek (Erlensee) — Menslage (Somborn).